Öffnungszeiten heute: von 09:00 bis 20:00 Uhr
Telefon: 02241 203940
Erkältung in der Schwangerschaft: Eine schwangere Frau sitzt auf der Couch und hat ein Taschentuch in der Hand.
Antonio Diaz/stock.adobe.com
Symbolbild

Eine Erkältung in der Schwangerschaft verunsichert viele Frauen. Grundsätzlich ist aber ein leichter Infekt kein Problem. Dennoch sollten Sie einige Dinge beachten, wenn Sie schwanger und erkältet sind.

Dem ungeborenen Baby kann eine Erkältung in der Schwangerschaft in der Regel nichts anhaben. Erkältungsviren befallen vorwiegend Nasen- und Rachenschleimhäute und die oberen Atemwege. Bevor sie tiefer eindringen können, hat der Körper in der Regel genügend Abwehrstoffe gebildet, die die Krankheitserreger unschädlich machen.

Erst mal ohne Medikamente

Bei einer Erkältung in der Schwangerschaft können Sie es zunächst mit nichtmedikamentösen Maßnahmen versuchen. Dazu gehören vor allem körperliche Schonung, ausreichend Schlaf und viel trinken. Zwei bis drei Liter Wasser oder ungesüßte Tees sollten es täglich sein.

Ist ein Medikament nötig, wählen Sie möglichst ein Monopräparat mit nur einem Wirkstoff, dessen Wirkung schon lange bekannt ist. Vor allem im ersten Schwangerschaftsdrittel (Trimenon) sollten Sie so wenig Medikamente wie möglich und diese nur kurzfristig einnehmen. In Ihrer Apotheke beraten wir Sie hierzu gerne.

Schmerzen

Bei einer Erkältung können neben Halsschmerzen auch Kopf- und Gliederschmerzen auftreten. Hier ist Paracetamol das Mittel der Wahl. Der Wirkstoff darf die gesamte Schwangerschaft über eingenommen werden. Schmerzmittel aus der Gruppe der nichtsteroidalen Antirheumatika (NSRA) wie Ibuprofen, Acetylsalicylsäure oder Diclofenac sind nur in den ersten zwei Schwangerschaftsdritteln (bis zur 28. Woche) erlaubt. Das gilt für Tabletten, aber auch für Salben oder Gele. Bei Halsschmerz außerdem hilfreich: Gurgeln mit Salzlösungen, Salbei- oder Kamillentee und Lutschen von Kräuterbonbons. Pastillen mit Salz, Isländisch Moos oder Hyaluronsäure befeuchten die Schleimhaut und bilden einen reizlindernden Schutzfilm.

Fieber

Gegen Fieber können feuchte Wadenwickel helfen. Dazu mit lauwarmem Wasser durchfeuchtete Tücher um die Unterschenkel wickeln. Steigt die Temperatur zwei Tage oder länger auf über 39 Grad, sollten Sie den Arzt aufsuchen. Kurzfristig kann auch der fiebersenkende Wirkstoff Paracetamol eingenommen werden.

Vorsicht bei ätherischen Ölen

Pflanzliche Präparate oder ätherische Öle in Tees, Einreibungen oder Erkältungsbädern können eine Wehen auslösende Wirkung haben. Meiden Sie in der Schwangerschaft Mittel mit ätherischen Ölen aus Rosmarin, Pfefferminz, Salbei, Hibiskus, Zimt oder Nelken.

Schnupfen

Bei verstopfter Nase wirken Nasenduschen oder Nasensprays auf Kochsalzbasis oder mit Meerwasser lindernd. Nasensprays mit einem höheren Salzgehalt von circa 2 Prozent (hyperton) wirken stärker abschwellend. Sind auch die Nasennebenhöhlen oder die Stirnhöhlen betroffen, ist zudem die Bestrahlung des Gesichts mit wärmendem Rotlicht angenehm.

Bewährt sind auch Dampfbäder mit Salzwasser oder Kamille: Geben Sie etwas Speisesalz oder eine Handvoll Kamillenblüten aus der Apotheke in eine Schüssel. Gießen Sie kochendes Wasser darüber und warten Sie circa 10 Minuten. Dann mit einem großen Handtuch über dem Kopf über die Schüssel beugen und den Dampf 10 bis 15 Minuten einatmen. Einfacher und effektiver geht es mit einem Inhalator aus Ihrer Apotheke. Auch fertige Salzmischungen für die Nasendusche und zum Inhalieren erhalten Sie bei uns in Ihrer Apotheke.

Husten

Bei Hustenreiz hat sich Zwiebelsaft bewährt: Eine zerkleinerte Zwiebel mit etwas Honig oder Zucker in ein Gefäß geben und im Ofen leicht erhitzen. Den austretenden Zwiebelsaft durch ein Sieb geben und einige Stunden ziehen lassen und dann teelöffelweise über den Tag verteilt einnehmen. Auch Spitzwegerichtee mit Honig lindert den Husten. Lutschpastillen mit Isländisch Moos oder Hyaluronsäure lindern ebenfalls den Hustenreiz. Zum Lösen fest sitzenden Schleims ist auch die Einnahme von Acetylcystein möglich.

Starker und lang anhaltender Reizhusten kann mit hustenstillenden Mitteln bekämpft werden. Die Anwendung des Wirkstoffs Dextromethorphan ist in allen Phasen der Schwangerschaft möglich, außer kurz vor der Geburt. Allerdings sollte sich die Anwendung auf wenige Tage beschränken. Pflanzliche Mittel mit Thymian- und Efeuextrakten gelten eher als zweite Wahl. Achten Sie jedoch darauf, dass die Hustensäfte oder Tropfen keinen Alkohol enthalten. Viele pflanzliche Präparate gibt es auch in Tablettenform.

Arzneimittel dokumentieren

Sinnvoll ist es, alle Medikamente, die während der Schwangerschaft eingenommen wurden, in einem Arzneimittelpass zu dokumentieren. Sprechen Sie uns außerdem jederzeit bei uns in Ihrer Apotheke an, wenn Sie Fragen zu Medikamenten haben.

Erkältung vermeiden

Das können Sie tun, um das Risiko einer Erkältung während der Schwangerschaft zu minimieren:

Krankheitserreger werden in den meisten Fällen durch kleine Speicheltröpfchen in der Luft übertragen (Tröpfcheninfektion). Sie entstehen beim Sprechen, Husten oder Niesen. Meiden Sie daher große Menschenansammlungen, vor allem in der Erkältungszeit im Winter. Halten Sie Abstand von Menschen mit einer Erkältung oder Grippe.
Begrüßen Sie erkältete Freunde oder Familienmitglieder nicht mit einem Kuss, auch nicht auf die Wange. Auch ein verweigerter Handschlag ist in diesem Fall kein Zeichen von Unhöflichkeit, sondern von Vorsicht.
Viren können relativ lange auf Oberflächen überleben. Durch verunreinigte Hände landen sie zum Beispiel auf Türgriffen, Geländern oder auch auf EC-Karten-Lesegeräten und werden von dort weiter übertragen (Schmierinfektion). Waschen Sie sich daher regelmäßig die Hände mit warmem Wasser und Seife und desinfizieren Sie sie anschließend eventuell.
Präparate mit Zink und Vitamin C aus Ihrer Apotheke können Sie während der ganzen Schwangerschaft als Abwehrschutz einnehmen.
Wer erkältet ist, sollte Einmaltaschentücher benutzen und diese sofort nach dem einmaligen Gebrauch im Mülleimer entsorgen. Trinken Sie nicht aus dem gleichen Glas und benutzen Sie nicht das gleiche Geschirr und Besteck wie ein erkältetes Familienmitglied.

Kartoffelwickel für den Hals

Bei Halsschmerzen und Heiserkeit wirkt Wärme lindernd. Als altes Hausmittel haben sich dabei Kartoffelwickel bewährt: Frisch gekochte und zerstampfte Kartoffeln in ein Tuch geben und als Wickel um den Hals legen.

Florian Wehrenpfennig,

Ihr Apotheker

Aktions-Angebote

9% gespart

KAMISTAD

Gel 1)

PZN 3927045

statt 10,98 2)

10 G (99,80€ pro 100G)

9,98€

Reservieren
9% gespart

VITAMIN

B-KOMPLEX-ratiopharm Kapseln

PZN 13352373

statt 32,48 3)

120 ST

29,48€

Reservieren
18% gespart

VIGANTOL

1.000 I.E. Vitamin D3 Tabletten 1)

PZN 13155684

statt 8,48 2)

100 ST

6,98€

Reservieren
9% gespart

GESUNDFORM

Ubiquinol Q10 100 mg Vega-Soft-Caps

PZN 11313498

statt 39,48 3)

30 ST

35,98€

Reservieren
14% gespart

MAGNESIUM

DIASPORAL DEPOT Muskel und Nerven Tabl.

PZN 14323511

statt 17,48 3)

30 ST

14,98€

Reservieren
8% gespart

VIGANTOLVIT

Vitamin D3 K2 Calcium Filmtabletten

PZN 14371728

statt 18,48 3)

60 ST

16,98€

Reservieren
14% gespart

ELMEX

GELEE 1)

PZN 3120822

statt 10,48 2)

25 G (35,92€ pro 100G)

8,98€

Reservieren

Abgabe in haushaltsüblichen Mengen, solange der Vorrat reicht. Für Druck- und Satzfehler keine Haftung.
1) Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
2) Angabe nach der deutschen Arzneimitteltaxe Apothekenerstattungspreis (AEP). Der AEP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AEP ist ein von den Apotheken in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel. Er entspricht in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Abgabepreis, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z.B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung abrechnet. Der AEP ist der allgemeine Erstattungspreis im Falle einer Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen, vor Abzug eines Zwangsrabattes (zur Zeit 5%) nach §130 Abs. 1 SGB V.
3) Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP).

Der Artikel hat Ihnen gefallen?

Dann teilen Sie ihn doch mit anderen.

Das könnte Sie auch interessieren

Rathaus Apotheke

Kontakt

Tel.: 02241 203940

Fax: 02241 203920


E-Mail: info@die-rathausapotheke.de

Internet: http://www.die-rathausapotheke.de/

Rathaus Apotheke

Rathausallee 16

53757 St. Augustin

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag
09:00 bis 20:00 Uhr


Samstag
09:00 bis 20:00 Uhr


10 %

Ihr exklusiver Rabatt

Einfach diese Abbildung auf Ihrem Smartphone vorzeigen und 10 % Rabatt auf einen Einkauf ab 10,- € bekommen. Gilt nicht für das verschreibungspflichtige Sortiment.

Aktionsartikel, Doppelrabattierungen und Rezeptzuzahlungen sind leider ausgenommen.

Abgabe in haushaltsüblichen Mengen, solange der Vorrat reicht. Für Druck- und Satzfehler keine Haftung.
1) Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
2) Angabe nach der deutschen Arzneimitteltaxe Apothekenerstattungspreis (AEP). Der AEP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AEP ist ein von den Apotheken in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel. Er entspricht in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Abgabepreis, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z.B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung abrechnet. Der AEP ist der allgemeine Erstattungspreis im Falle einer Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen, vor Abzug eines Zwangsrabattes (zur Zeit 5%) nach §130 Abs. 1 SGB V.
3) Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP).