Telefon: 02241 203940
Welche Säuglingsnahrung ist der beste Ersatz für Muttermilch
AdobeStock/o_lypa
Symbolbild

Industriell hergestellt Säuglingsnahrung ist zwar keine Konkurrenz zur Muttermilch, in manchen Fällen stellt sie aber einen gesunde Alternative dar. Wir helfen Ihnen, sich im Dschungel der Angebote zurechtzufinden und die richtige Säuglingsnahrung zu wählen. Dem Wohlbefinden Ihres Babys zuliebe! 

Mama ist die Beste. Dieser Spruch trifft auch auf Mamas Milch zu: Denn Muttermilch ist erwiesenermaßen die beste Nahrung für Säuglinge. Muttermilch ist ab dem ersten Lebenstag optimal auf das Baby abgestimmt, sie ist hygienisch, nahezu immer verfügbar und hat immer die richtige Temperatur. Sie verändert sich im Laufe der Stillzeit immer passgenau zu den Bedürfnissen des Babys. Wissenschaftliche Studien belegen, dass die darin enthaltenen Nährstoffe kurzfristig wie langfristig die Gesundheit des Babys fördern und vor Infekten, Entzündungen, Allergien und Asthma schützen.

Auch wenn kein Lebensmittel an die Wirkungskraft der Muttermilch herankommt, kann industriell hergestellte Säuglingsmilchnahrung dennoch einen guten Ersatz bieten. Dann nämlich, wenn die Mutter nicht stillen kann oder will. Normale Kuhmilch und vegane Milchalternativen wie Hafer- oder Kokosmilch sind hingegen nicht als Alternative geeignet.

Was steckt in Säuglingsnahrung?

Die Zusammensetzung von Säuglingsnahrung ist durch die Europäische Richtlinie zur Herstellung von Säuglingsnahrung streng geregelt. Sie beruhen auf Empfehlungen der wissenschaftlichen Institutionen, insbesondere der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA).

So sollen Säuglinge alle notwendigen Nährstoffe erhalten, zugleich aber nicht überversorgt werden. Je nach Lebensalter gibt es unterschiedliche Sorten von Säuglingsnahrung.

Diese Babymilch ist für Neugeborene von Geburt an und im gesamten ersten Lebensjahr geeignet, wenn nicht oder nicht ausreichend gestillt wird. Es gibt sie in zwei Varianten, die bereits ab der Geburt und bis zum Ende des Flaschenalters gegeben werden können.

Pre-Milch: Die sogenannte Pre-Milch ist der Muttermilch am ähnlichsten: Sie enthält mit der Laktose (natürlicher Milchzucker) nur ein einziges Kohlenhydrat. Das enthaltene Molkeneiweiß ist leicht verdaulich und der Muttermilch angepasst. Pre-Milch ist ebenso dünnflüssig wie Muttermilch und kann nach Bedarf gegeben werden. Gekennzeichnet ist sie mit der Aufschrift „von Geburt an“, „ab der ersten Lebenswoche“ oder „ab dem ersten Fläschchen“ und kann im ganzen ersten Lebensjahr verwendet werden.

Vorsicht: Der Säuglingsnahrungs-Tests ÖKO-TEST Spezial Baby ergab im Jahr 2022, dass zwei Drittel der Pre-Nahrungen mit Mineralölbestandteilen verunreinigt waren, wenn auch bei der Hälfte nur in sehr geringen Mengen. Diese Mineralölbestandteile könnten gesundheitliche Folgen haben. Wie sie in die Säuglingsnahrung gelangten, ist unklar. Mögliche Eintragsquellen sind Verpackungsmaterialien und Schmierfette an Maschinen in der Produktion.

1er-Milch: Im Unterschied zu Pre-Milch enthält 1er-Milch andere Kohlehydrate wie Stärke, Maltose oder Maltodextrin, wodurch sie sämiger wird und – trotz gleicher Kalorienzahl – länger sättigen soll. Mütter sollten sich allerdings nicht durch fälschliche Werbeaussagen täuschen lassen, dass ihre Babys mit einer industriell gefertigten Säuglingsnahrung länger und besser schlafen würden. Auch die 1er Milch ist ab dem ersten Lebenstag für Babys geeignet.

Hier wird zwischen 2er-, 3er-oder 4er-Milch unterschieden. Beide eignen sich nicht als Muttermilchersatz für Neugeborene ab der Geburt, sondern sind erst ab der Beikosteinführung zu verabreichen – also etwa im zweiten Lebenshalbjahr. Dann sind die Eisenspeicher des Babys erschöpft und müssen aufgefüllt werden. Im Unterschied zur Anfangsmilch enthalten sie mehr Nährstoffe, andere Eiweißmengen und dadurch mehr Kalorien sowie einen gesetzlich vorgeschriebenen Anteil an Eisen und Jod. Zusätzlich können Zucker in Form von Glukose oder Maltodextrin oder Geschmacksstoffe beigefügt sein. Bei der Verwendung von Folgemilchen ist es unbedingt notwendig, die vorgeschlagenen Mengen nicht zu überschreiten, da es sonst zu Übergewicht des Babys kommen kann.

Ob Folgenahrung notwendig ist oder nicht, darüber sind sich Experten uneinig. Wenn Eltern sie füttern wollen, sollten sie auf Produkte ohne Zusatzstoffe greifen. Hier lohnt es sich, auf die deklarierte Zusammensetzung zu achten, zu viel Glucose oder z.B. Vanillin sollte nicht enthalten sein.

Achtung: Bis zum Ende des ersten Lebensjahres sollte Ihr Baby täglich mindestens eine Mahlzeit mit Säuglings- oder Muttermilch bekommen. Eine Mahlzeit darf zudem mit richtiger Kuhmilch angerührt werden. Zusätzlich sollten Sie ab der dritten Breimahlzeit auch Wasser, Tee, Muttermilch oder eine Fertigmilch füttern. Pure Kuhmilch ist erst ab Ende des ersten Lebensjahres geeignet.

Unterschiede liegen im Detail

Zwar ist in den Richtlinien genau vorgesehen, welche Zutaten in welcher Menge in der Säuglingsnahrung stecken dürfen. Bei Zugaben wie Prä- und Probiotika haben die Hersteller allerdings Spielraum: So enthalten manche Säuglingsnahrungen Stoffe, die die Ansiedlung gesunder Bakterien im Darm fördern oder die für eine gesunde Darmbesiedlung wichtig sind. Zwar belegt das Bundesinstitut für Risikobewertung für Säuglinge keinen Schaden. Ein positiver Effekt konnte aber ebenfalls nicht nachgewiesen werden.

Genauso wenig geklärt ist, ob die Zugabe von langkettigen, mehrfach ungesättigten Fettsäuren (LC-PUFA) in der Säuglingsnahrung Vorteile für die Entwicklung der Babys haben.

Bei Säuglingsnahrungs-Tests von Stiftung Warentest und Öko-Test ergaben sich folgende 5 Favoriten.

Spezialnahrung: Von laktosefreier Babymilch bis HA Nahrung

Spezielle Säuglingsnahrung sollte nur in Ausnahmefällen bzw. begründeten Fällen zum Einsatz kommen. Am besten stimmen Sie sich mit Ihrem Kinderarzt darüber ab.

Hypoallergene (HA) Säuglingsnahrung ist für allergiegefährdete Babys entwickelt worden. Um den Darm des Säuglings zu überlisten und allergische Reaktionen auf das Eiweiß der Kuhmilch zu verhindern, wird dabei das Eiweiß in kleine Bruchstücke aufgespalten (hydrolisiert) und so „verfremdet”. Eine Abwehrreaktion des Körpers bleibt aus.

HA Säuglingsnahrung ist nur dann zu empfehlen, wenn jemand in der Familie unter Allergien leidet. Existiert dieses Risiko nicht oder wurde bereits eine Allergie des Babys gegen Kuhmilch festgestellt, eignet sich die Hypoallergene Milch hingegen nicht. Auch bei allergiegefährdeten Kindern ist deren Nutzen nicht zu 100% geklärt. Und mit dem Schutz durch die Muttermilch kann es auch die beste hypoallergene Milch ohnehin nicht aufnehmen.
Wird beim Baby eine Laktoseintoleranz durch den Arzt nachgewiesen, kann eine laktosefreie Milch verschrieben werden. Diese therapeutischen Milchprodukte sind als „Diätetische Lebensmittel für besondere medizinische Zwecke“ klassifiziert, die Kosten werden von den Krankenkassen übernommen.
Selbst für „Frühchen“ (Geburt vor der 32. Schwangerschaftswoche) hat der Körper vorgesorgt und produziert eine speziell abgestimmte Milch, die mehr Eiweiße, Vitamine und Abwehrstoffe enthält, als die Muttermilch später geborener Kinder. Frühgeborene, die mit Muttermilch ernährt werden, benötigen weniger Antibiotika und werden im Durchschnitt zwei Wochen früher aus der Klinik entlassen, als rein mit Flaschenmilch ernährte Babys. Allerdings sind sie oft nicht in der Lage zu saugen, weshalb die Mutter ihre Milch mit einer Milchpumpe abpumpt. Diese wird mit speziellen Nährstoffen angereichert und mit Hilfe einer Magensonde verabreicht.

Sollte dies nicht möglich sein, wurde eine Spezialnahrung entwickelt, die mehr Mineralien und eine abgestimmte Eiweißzusammensetzung und –menge enthält, als die normale Säuglingsmilch. Diese Spezialnahrung sollen die frühgeborenen Babys bekommen, bis sie ein Körpergewicht von 3500 Gramm erreicht haben.
Insbesondere für vegan lebende Eltern kann das Finden der geeigneten Säuglingsnahrung eine Herausforderung darstellen. Mittlerweile gibt es mit der von Bimbosan als Bisoja angebotenen Pre-Säuglingsnahrung ein veganes Angebot auf dem Markt. Säuglingsnahrung auf Sojaeiweißbasis sollte bei Babys unter 12 Monaten aufgrund der phytoöstrogenen Wirkung grundsätzlich nicht gegeben werden.

Alle anderen Produkte auf Basis von Soja und Reis wie Humana SL, Töpfer Lactopriv und auch die oft als Geheimtipp gehandelten französischen Marken wie Prémiriz, Bébé Mandorle und Modilac Experte Riz sind kein Muttermilchersatzprodukt sondern eine Spezialnahrung für kranke Kinder.

Achtung: Vegane Milchalternativen aus dem Supermarkt sind kein Ersatz für Muttermilch. Sie enthalten nicht die Nährstoffe, die für die Entwicklung des Babys notwendig sind.

Gespendete Muttermilch: Humbug oder Lebensretter?

Wenn stillende Mütter erkranken und Medikamente einnehmen müssen, die in die Muttermilch übergehen und dem Kind schaden können, müssen sie vorübergehend das Stillen unterbrechen. Hier kann der Kauf von Muttermilch eine Lösung sein. Wichtig ist auf das Alter der Kinder zu achten, da sich die Muttermilch im Zuge der Entwicklung des Kindes verändert und anpasst.

Risiko: Gespendete Muttermilch aus dem Internet

In Deutschland haben sich online private Muttermilchbösen und Tauschgruppen in sozialen Medien etabliert. Vor solchen Einrichtungen warnen die Nationale Stillkommission und der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte: Aufgrund fehlender Kontrollen bestehe die Gefahr, dass die Spenderinnen Medikamente oder Drogen nehmen, ansteckende Krankheiten wie AIDS oder Hepatitis haben. Zudem kann die Qualität der Muttermilch durch den Transport oder falsche Lagerung beeinträchtigt werden. Um diese Risiken zu vermeiden, wenden Sie sich am besten an die offiziellen Frauenmilchbanken – oder greifen zu einer industriell hergestellten Säuglingsnahrung.

Wer Muttermilch kaufen oder spenden will, wendet sich am besten an Frauenmilchbanken bei einer Klinik. Die Milch spenden Mütter, die dort entbunden haben und mehr Milch zur Verfügung haben, als der eigene Nachwuchs trinken kann. Zudem können sich Spenderinnen bewerben, die folgende Voraussetzungen mitbringen:

  • In einer Voruntersuchung muss ihre Gesundheit bewiesen werden,
  • Sie dürfen keine Drogen oder bestimmte Medikamente nehmen und
  • weder rauchen noch Alkohol trinken

Spezialnahrungen bei Kuhmilcheiweiß-Allergie

Diese Allergieform ist die häufigste Nahrungsmittelallergie bei Kindern unter drei Jahren, verschwindet später aber oft auch wieder. Leidet Ihr Baby bereits an einer Allergie, wenden Sie sich an Ihren Kinderarzt. Dieser kann Ihnen eine Spezialnahrung verschreiben, bei der die Eiweißmoleküle noch feiner aufgespalten sind oder durch Aminosäuren ersetzt wurden. Diese Produkte erhalten Sie bei uns in der Apotheke.

Florian Wehrenpfennig,

Ihr Apotheker

Aktions-Angebote

43% gespart

GINGIUM

120 mg Filmtabletten 1)

Zur symptomatischen Behandlung von hirnorganisch bedingten geistigen Leistungseinbußen.

PZN 14171188

statt 95,98 2)

120 ST

54,98€

Jetzt bestellen
32% gespart

CLEARBLUE

Schwangerschaftstest frühe Erkennung

Schwangerschaftstest mit Früherkennung.

PZN 14273256

statt 18,98 3)

2 ST

12,98€

Jetzt bestellen
12% gespart

FEMIBION

Menopause Plus Tabletten

Nahrungsergänzungsmittel mit Hopfenextrakt und Nährstoffen bei Beschwerden in den Wechseljahren.

PZN 19150452

statt 24,98 3)

2X30 ST

21,98€

Jetzt bestellen
15% gespart

ANTISTAX

extra Venentabletten 1)

Zur Behandlung von Beschwerden bei Erkrankungen der Beinvenen.

PZN 5954715

statt 58,48 2)

90 ST

49,98€

Jetzt bestellen
30% gespart

MOBILAT

CBD AKTIV-GEL

Kühlendes Gel mit hochkonzentriertem CBD. Zur Linderung von Verspannungen der Muskeln und Gelenke.

PZN 18810283

statt 17,78 3)

50 ML (249,60€ pro 1l)

12,48€

Jetzt bestellen
18% gespart

OCTENISEPT

Wund-Desinfektion Lösung

Farblose Lösung als Spray zur Wund-Desinfektion bei akuten und chronischen Wunden.

PZN 7463832

statt 9,78 3)

50 ML (159,60€ pro 1l)

7,98€

Jetzt bestellen
17% gespart

OCTENISEPT

Wundgel

Beschleunigt die natürliche Wundheilung. Schützt vor Reinfektionen. Hilft Narbenbildung zu reduzieren.

PZN 7317711

statt 7,78 3)

20 ML (324,00€ pro 1l)

6,48€

Jetzt bestellen
32% gespart

IBU-LYSIN-ratiopharm

400 mg Filmtabletten 1)

Ein schmerzstillendes und fiebersenkendes Arzneimittel.

PZN 16197878

statt 10,98 2)

20 ST

7,48€

Jetzt bestellen
29% gespart

DICLO-RATIOPHARM

bei Schmerzen u.Fieber 25 mg FTA 1)

Bei leichten bis mäßig starken Schmerzen und Fieber.

PZN 14170042

statt 10,48 2)

20 ST

7,48€

Jetzt bestellen
19% gespart

GESUNDFORM

Omega-3 1.000 mg Kapseln

Blutfettwerte - vor allen Dingen LDL-Cholesterin sowie Triglyzeride - werden durch die Omega-3-Fettsäuren deutlich gesenkt.

PZN 2098782

statt 30,98 3)

180 ST

24,98€

Jetzt bestellen
17% gespart

GESUNDFORM

Gelenk-Tabletten

Orthomolekulare Mikronährstoff-Medizin für die Gelenks-Gesundheit, Beweglichkeit und Mobilität.

PZN 3100133

statt 28,78 3)

60 ST

23,98€

Jetzt bestellen
25% gespart

WARTNER

Warzen Spray

Vereist die Warze bis zur Wurzel.

PZN 4997898

statt 22,78 3)

50 ML (339,60€ pro 1l)

16,98€

Jetzt bestellen
16% gespart

ORTHOMOL

Hair intense Kapseln

Nur Orthomol Hair Intense kombiniert wichtige Mikronährstoffe und B-Vitamine mit den Aminosäuren L-Cystein und L-Methionin sowie dem patentierten Hirse-Extrakt KeraLiacin®, der unter anderem Miliacin enthält.

PZN 16563662

statt 31,98 3)

60 ST

26,98€

Jetzt bestellen
13% gespart

HYLO-VISION

SafeDrop 0,1% Augentropfen

Benetzende Augentropfen mit Hyaluronsäure für eine natürliche Befeuchtung.

PZN 5730217

statt 13,78 3)

10 ML (1198,00€ pro 1l)

11,98€

Jetzt bestellen
10% gespart

REMIFEMIN

plus Johanniskraut Filmtabletten 1)

Lindert effektiv und hormonfrei Wechseljahresbeschwerden.

PZN 11517226

statt 38,98 2)

100 ST

34,98€

Jetzt bestellen
16% gespart

DOC

IBUPROFEN Schmerzgel 5% 1)

Zur alleinigen oder unterstützenden äußerlichen Behandlung bei Schwellungen bzw. Entzündung der gelenknahen Weichteile.

PZN 5853368

statt 18,48 2)

100 G (154,80€ pro 1kg)

15,48€

Jetzt bestellen
20% gespart

BIOLECTRA

Magnesium 400 mg Nerven & Muskeln Vital

Hochdosiertes Magnesium für eine gesunde Muskel- und Nervenfunktion.

PZN 17604759

statt 19,98 3)

30X1.9 G (532,67€ pro 1kg)

15,98€

Jetzt bestellen
8% gespart

TRAUMEEL

S Creme 1)

Homöopathisches Arzneimittel. Gut verträgliche Creme.

PZN 1292358

statt 18,48 2)

100 G (169,80€ pro 1kg)

16,98€

Jetzt bestellen
10% gespart

LOCERYL

Nagellack gegen Nagelpilz DIREKT-Applikat. 1)

Zur Behandlung von Pilzerkrankungen der Nägel ohne Beteiligung der Nagelwurzel.

PZN 11286175

statt 38,98 2)

3 ML (11660,00€ pro 1l)

34,98€

Jetzt bestellen
26% gespart

ARTELAC

Complete MDO Augentropfen

Bereits mit einem Tropfen rundum sicher versorgt. Besondere Zusammensetzung mit Hyaluronsäure und Lipiden. Ohne Konservierungsmittel und damit sehr gut verträglich.

PZN 12436056

statt 19,48 3)

10 ML (1448,00€ pro 1l)

14,48€

Jetzt bestellen
13% gespart

ELMEX

SENSITIVE Zahnpasta Doppelpack

Schützt sensible Zähne und freiliegende Zahnhälse. Zahnpasta mit Fluorid. Doppelpack.

PZN 12447841

statt 7,98 3)

2X75 ML (46,53€ pro 1l)

6,98€

Jetzt bestellen
16% gespart

MERIDOL

med CHX 0,2% Spülung

Arzneimittel zur Bekämpfung bakterieller Entzündungen in der Mundhöhle.

PZN 6846525

statt 15,98 3)

300 ML (44,93€ pro 1l)

13,48€

Jetzt bestellen
20% gespart

EUCERIN

Anti-Pigment Augenpflege Augenringe

Korrigierende Augenpflege zur Reduzierung von Augenringen.

PZN 18222103

statt 32,98 3)

15 ML (1765,33€ pro 1l)

26,48€

Jetzt bestellen
19% gespart

EUCERIN

ACTINIC CONTROL MD Emulsion

Hochwirksamer Sonnenschutz. Vorbeugung gegen aktinische Keratose und hellen Hautkrebs.

PZN 17553453

statt 31,98 3)

80 ML (324,75€ pro 1l)

25,98€

Jetzt bestellen

Abgabe in haushaltsüblichen Mengen, solange der Vorrat reicht. Für Druck- und Satzfehler keine Haftung.
1) Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
2) Angabe nach der deutschen Arzneimitteltaxe Apothekenerstattungspreis (AEP). Der AEP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AEP ist ein von den Apotheken in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel. Er entspricht in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Abgabepreis, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z.B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung abrechnet. Der AEP ist der allgemeine Erstattungspreis im Falle einer Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen, vor Abzug eines Zwangsrabattes (zur Zeit 5%) nach §130 Abs. 1 SGB V.
3) Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP).

Der Artikel hat Ihnen gefallen?

Dann teilen Sie ihn doch mit anderen.

Das könnte Sie auch interessieren

Rathaus Apotheke

Kontakt

Tel.: 02241 203940

Fax: 02241 203920


E-Mail: info@die-rathausapotheke.de

Internet: http://www.die-rathausapotheke.de/

Rathaus Apotheke

Rathausallee 16

53757 Sankt Augustin

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag
09:00 bis 20:00 Uhr


Samstag
09:00 bis 20:00 Uhr


10 %

Ihr exklusiver Rabatt

Einfach diese Abbildung auf Ihrem Smartphone vorzeigen und 10 % Rabatt auf einen Einkauf ab 10,- € bekommen. Gilt nicht für das verschreibungspflichtige Sortiment.

Aktionsartikel, Doppelrabattierungen und Rezeptzuzahlungen sind leider ausgenommen.

Abgabe in haushaltsüblichen Mengen, solange der Vorrat reicht. Für Druck- und Satzfehler keine Haftung.
1) Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
2) Angabe nach der deutschen Arzneimitteltaxe Apothekenerstattungspreis (AEP). Der AEP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AEP ist ein von den Apotheken in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel. Er entspricht in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Abgabepreis, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z.B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung abrechnet. Der AEP ist der allgemeine Erstattungspreis im Falle einer Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen, vor Abzug eines Zwangsrabattes (zur Zeit 5%) nach §130 Abs. 1 SGB V.
3) Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP).

powered by apovena.de